Zum Inhalt springen

Institut für Ernährungsverhalten

Ergebnisse zum Lebensmittelverzehr und zur Nährstoffzufuhr der NVS II

  • Ergebnisse der 24h-Recalls
    Empfohlen, wenn Sie Ergebnisse zum Lebensmittelverzehr und zur Energie- und Nährstoffzufuhr zitieren möchten.
    Weitere mit den 24h-Recalls ermittelte Ergebnisse der NVS II können dem Ernährungsbericht 2012 der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entnommen werden.
  • Ergebnisse der Diet-History-Interviews
  • Wiegeprotokolle wurden von einer Untergruppe von 976 Personen der NVS II geführt. Diese Daten sind aufgrund der geringeren Teilnehmerzahl nicht für die Beurteilung des Lebensmittelverzehrs und der Nährstoffzufuhr der Bevölkerung vorgesehen, sondern werden für die Beantwortung von speziellen Fragestellungen wie z. B. Fragen zur Risikobewertung herangezogen.

Hintergrundinformationen zu den Ergebnissen

Warum werden die Ergebnisse der 24h-Recalls für die Beurteilung des Lebensmittelverzehrs und der Energie- und Nährstoffzufuhr in Deutschland empfohlen?

Aus Gründen der Vergleichbarkeit in Europa wird für die Befragung von großen Bevölkerungsgruppen die Verwendung von 24h-Recalls empfohlen. Im Rahmen des Nationalen Ernährungsmonitorings (NEMONIT) werden ebenfalls 24h-Recalls eingesetzt. Somit können auch die Ergebnisse von NEMONIT und NVS II gut verglichen werden.

Warum wurden verschiedene Ernährungserhebungsmethoden eingesetzt?

Der tatsächliche Lebensmittelverzehr ist so komplex, dass keine Ernährungserhebungsmethode ihn komplett abbilden kann. Die drei in der NVS II eingesetzten Methoden bieten die Chance, dass zur Beantwortung von wissenschaftlichen Fragestellungen, die jeweils am besten geeignete Methode herangezogen werden kann.

Weitere Informationen zu den eingesetzten Ernährungserhebungsmethoden erhalten Sie hier:

Ist eine der durchgeführten Ernährungserhebungsmethoden besser geeignet, den Lebensmittelverzehr zu erfassen als die anderen?

Alle drei eingesetzten Methoden sind international angewandte und anerkannte Methoden zur Erfassung des Lebensmittelverzehrs. Dabei hat jede Ernährungserhebungsmethode ihre spezifischen Vor- und Nachteile. So können Fragestellungen zur gewohnheitsmäßigen Ernährung von Personen am besten mit den Diet-History-Interviews beantwortet werden. Sind detaillierte Angaben zu Lebensmitteln, z. B. zur Fettgehaltsstufe oder zum Verarbeitungsgrad von Interesse, bieten sich die Ergebnisse von 24h-Recalls oder Wiegeprotokollen an. Allerdings sind die Wiegeprotokolle in der Durchführung und Auswertung sehr aufwändig und wurden deshalb nur bei einer geringeren Teilnehmerzahl angewandt.

Unterscheiden sich die Ergebnisse der drei Ernährungserhebungsmethoden?

Die Ergebnisse aller drei Methoden zeigen grundsätzlich eine gute Übereinstimmung. Größere Abweichungen zeigen sich bei den Lebensmittelgruppen Obst und Gemüse. Hier wurden mit den Diet-History-Interviews höhere Verzehrsmengen ermittelt als mit den 24h-Recalls und den Wiegeprotokollen. Dies ist möglicherweise auf den langen Erhebungszeitraum von vier Wochen bei den Diet-History-Interviews zurückzuführen, der zu Schwierigkeiten bei der Abschätzung der verzehrten Mengen führen kann.

Beziehen sich die Ergebnisse der drei Ernährungserhebungsmethoden auf die gleichen Personen und den gleichen Erhebungszeitraum?

Alle Befragungen fanden im Zeitraum von November 2005 bis Januar 2007 statt. Insgesamt nahmen 19.329 Personen an der NVS II teil. Davon liegen von 15.371 Teilnehmern Diet-History-Interviews vor, die in den Studienzentren geführt wurden. 13.926 Teilnehmer wurden telefonisch mit 24h-Recalls befragt und 976 Studienteilnehmer haben zu Hause Wiegeprotokolle geführt.

Sind die Ergebnisse der Diet-History-Interviews noch gültig?

Zwar werden aus Gründen der Vergleichbarkeit auf europäischer Ebene die Ergebnisse auf Basis von 24h-Recalls empfohlen, die Ergebnisse der Diet-History-Interviews sind jedoch auch weiterhin gültig. Sie werden auch künftig für die Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen herangezogen.