Zum Inhalt springen

Forschung

Leitstelle Überwachung Umweltradioaktivität

Mitarbeiterin in der Leitstelle zur Überwachung der Umweltradioaktivität am Standort Kiel

Die Aufgaben der Leitstelle am Institut für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch werden durch das "Gesetz zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung(Strahlenschutzgesetz - StrSchG)" und die "Richtlinie zur Emissions-  und Immissionsüberwachung kerntechnischer Anlagen (REI)" geregelt. Hierzu gehören Arbeiten im Rahmen der Radioaktivitätsüberwachung und Forschungsaufgaben auf dem Gebiet der radiochemischen Analytik, der vernetzten Informationssysteme und der Radioökologie der Nahrungskette (außer Fisch). Die Leitstelle ist in das bundesweite "Integrierte Mess-  und Informationssystem zur Überwachung der Umweltradioaktivität" (IMIS) eingebunden und für die Umweltbereiche Boden, Bewuchs, Futtermittel und Nahrungsmittel pflanzlicher und tierischer Herkunft verantwortlich. Die Leitstelle prüft und bereitet die Messdaten der Radioaktivitätsüberwachung der Bundesländer auf, sichert bundeseinheitliche Qualitätsstandards durch Vergleichsuntersuchungen zur Validierung und entwickelt Probenahme , Analysen  und Messverfahren, die in den Messanleitungen des BMU dokumentiert werden. Es besteht ein ständiger wissenschaftlicher Austausch mit dem Bundesamt für Strahlenschutz, den anderen Leitstellen des Bundes sowie den amtlichen Messstellen. Die Leitstelle fungiert als Forschungs-, Beratungs- und Bewertungsinstanz, die Daten zur Risikobewertung der Strahlenexposition der Menschen sowie wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfen für Maßnahmen im Intensivfall zur Verfügung stellt.