Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Produktmonitoring

Im Rahmen der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie der Bundesregierung hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Max Rubner-Institut mit einem Produktmonitoring beauftragt, mit dessen Hilfe untersucht wird, ob und wie sich die Zucker-, Fett-, Salz- und Energiegehalte von Fertigprodukten im Zeitverlauf verändern. Bei diesen sich wiederholenden Erhebungen liegt ein besonderes Augenmerk auf den Produkten, die aufgrund der Verpackung oder anderer Kriterien, etwa der Gestaltung des Produktes selbst, gezielt Kinder ansprechen. Bei den Produkten mit Kinderoptik und den Erfrischungsgetränken wird zudem anhand der Zutatenlisten geprüft, ob neben Zucker auch andere Süßungsmittel eingesetzt werden.

Das MRI erfasste im Rahmen einer Basiserhebung 2016 die Zucker-, Fett-, Salz- und Energiegehalte von 18 Produktgruppen mit insgesamt 12.500 Produkten. Im Jahr 2018 folgte die Basiserhebung für Erfrischungsgetränke. Mit dem Produktmonitoring 2019 kamen Daten für Joghurtzubereitungen, gesüßte Quarkzubereitungen, Frühstückscerealien, Erfrischungsgetränke und Tiefkühlpizzen als Folgeerhebung hinzu, die einen Vergleich mit den 2016 bzw. 2018 erhobenen Basisdaten ermöglichen. Für trinkbare Milchmischerzeugnisse auf der Basis von Milch oder Joghurt wurde zudem eine weitere Basiserhebung durchgeführt, damit in Zukunft auch für diese Produktgruppe wissenschaftlich fundiert Veränderungen festgestellt werden können.

Mit dem Produktmonitoring 2020 liegen nun Ergebnisse für die Gehalte an Energie, Zucker, Fett, gesättigten Fettsäuren und Salz von Produkten aus den Produktgruppen Brot und Kleingebäck, Wurstwaren, weitere Fleischerzeugnisse und Riegel (z. B. Müsliriegel, Fruchtschnitten) vor. Für die sogenannten Quetschprodukte und Kinderfertigmahlzeiten wurden zudem Basiserhebungen durchgeführt. Insgesamt wurden im Rahmen des Produktmonitorings 2020 fast 5.000 Produkte untersucht.