Zum Inhalt springen

Aktuelles

Viel Aufmerksamkeit für das MRI

Max Rubner-Institut auf der Grünen Woche

Vom 18. bis 27. Januar 2019 hatte das Max Rubner-Institut auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin einen ausgesprochen interaktiven Stand zum Thema Reformulierung zur Reduzierung von Salz, Fetten und Zucker. Die Besucherinnen und Besucher konnten Matjes nordische Art mit reduziertem Kochsalzgehalt und Salzaustauschstoffen verkosten, die im Rahmen eines Forschungsprojektes am Institut für Milch und Fisch in Kiel untersucht wurden. Außerdem gab es vom Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide in Detmold Kekse, die statt gehärtetem Palmöl oder Erdnussöl sogenannte Oleogele enthalten, die eine ernährungsphysiologisch günstigere Fettsäurezusammensetzung aufweisen, insbesondere weniger trans-Fettsäuren und gesättigte Fettsäuren. Das Institut für Sicherheit und Qualität bei Fleisch aus Kulmbach präsentierte fettreduzierte Gelbwurst, bei der die Hälfte des Fettes durch Beigabe von Schwarzwurzeln statt Speck eingespart worden ist. In vielen Fällen wurde der Unterschied zwischen der herkömmlichen Variante und den reformulierten Mustern nicht erkannt. Und wenn doch, bevorzugten Besucherinnen und Besucher nicht selten sogar die veränderten Produkte. Um die Sensorik noch so richtig auf die Probe zu stellen, konnte Brot mit minimal geringerem Salzgehalt und Zartbitterschokolade mit unterschiedlichen Zuckergehalten probieren werden. Ein Spiel zur Schwankungsbreite der Gehalte an Salz, Zucker und Fett in industriell hergestellter Pizza Margherita und in Frühstückscerealien zeigte den Besucherinnen und Besuchern, wie viel schon heute jeder selbst durch seine Lebensmittelwahl beeinflussen kann. Gleich mehrmals besuchte Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner den Stand und probierte sich durch alle Produkte mit großer Begeisterung.  Ihre Vorgänger im Amt Christian Schmidt und Renate Künast sowie Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey waren ebenso begeistert von den vorgestellten Reformulierungsprojekten.