Zum Inhalt springen

Aktuelles

Grüne Woche 2017

Großes Interesse an Sekundären Pflanzenstoffen

Es gibt sie, die wertvollen Inhaltsstoffe in Pflanzen und Saaten und das MRI machte sie auf der IGW 2017 zum Thema. Viele Menschen denken bei Lebensmitteln inzwischen mehr an Gentechnik, Pestizide oder Zusatzstoffe als an das, was natürlicherweise etwa in Obst und Gemüse steckt. Dabei ist die riesige Fülle der bioaktiven Substanzen ein überaus spannendes Thema. Insbesondere die sensorischen Herausforderungen an der Riechsäule oder beim Probieren von asiatischen Bittergurken fesselten viele Besucherinnen und Besucher. Vom Vorkommen der Sekundären Pflanzenstoffe, über deren Verbleib bei Verarbeitungsprozessen bis hin zur Wirkung der „Tausendsassas“ unter den Inhaltsstoffen informierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MRI auf der Grünen Woche in Berlin. Der Andrang am Stand war riesig und mehrere tausend Stück der begleitenden Info wurden mitgenommen. Hier, wie auch am zweiten Stand des MRI, zur Haltbarkeit von Lebensmitteln, ging es dem MRI darum, durch den Aufbau von Wissen mehr Sicherheit im Umgang mit Nahrungsmitteln zu vermitteln. Als Forschungsinstitut kann das Max Rubner-Institut hier aus dem Vollen schöpfen und das, was über die Jahre erforscht wurde und aktuell untersucht wird, authentisch an das Publikum weitergeben. Nicht nur die Besucherinnen und Besucher der Messe profitieren von dieser Interaktion, auch die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen mit einem vertieften Gefühl dafür, was die Menschen wirklich wissen wollen, was sie bewegt und wie wichtig für sie die Unabhängigkeit und Kompetenz eines Bundesforschungsinstituts ist zurück in die Labore und vor die Rechner.